SpeedSkatingNews [.info]

Alles zum Eisschnelllauf - Neuigkeiten und Ergebnisse

Sprint-WM ohne Titelverteidigerin

Autor: Dirk Gundel Thursday, January 20th, 2011 Nicht kommentiert Unter: Eisschnelllauf
DESGphoto Kyoo-Hyeok Lee DESGphoto / L. Hagen

Bei der Sprint-Weltmeisterschaft im Eisschnelllauf am kommenden Wochenende in Heerenveen werden zum 42mal seit 1970 die Weltmeister im Sprintvierkampf ermittelt. Fehlen werden dabei gleich vier der sechs Medaillengewinner aus dem Vorjahr, darunter die Titelverteidigerin Sang-Hwa Lee aus Korea.  Während für die meisten Athleten die Weltmeisterschaft ein Saisonhöhepunkt ist,  verzichten viele asiatische Läufer auf einen Start um sich auf die Asienmeisterschaften ab dem 31.Januar in der neuen Eisschnelllaufhalle von Astana vorzubereiten. In Asien sind diese Titelkämpfe ein absolutes Highlight und die Sieger bekannter als die Weltmeister.

Sang-Hwa Lee hatte nach einer Trainingsverletzung allerdings derzeit wohl auch noch nicht die Form für die WM, so dass der Verband auf ihre Nominierung ebenso verzichtete, wie auf die des WM-Dritten des Vorjahres Kang-Seok Lee. Während das Herrenteam um Titelverteidiger Kyu-Hyeok Lee und Olympiasieger Tae-Beom Mo trotzdem noch zu den Favoriten zählt, startet das koreanische Damenteam ohne Ambitionen in die WM.

Auch der Vizeweltmeister aus dem Vorjahr konzentriert sich auf die Asienmeisterschaften. Der Japaner Keichiro Nagashima gewann zuletzt die Silbermedaille bei den Landesmeisterschaften in Morioka. Joji Kato und Yuya Oikawa konnten sich auf der Freiluftbahn nicht für die WM qualifizieren, starten in Astana aber über die 500 Meter.  Bei den Damen ist die WM-Zweite des Vorjahres, Sayuri Yoshii, nicht mehr aktiv. Dagegen sind die anderen starken Sprinterinnen um Nao Kodaira in Heerenveen am Start.

Während die Nordkoreaner um die Landesrekordlerin Hyon-Suk Ko überhaupt nicht gemeldet haben, verzichten die Chinesen auf ihre Topläufer. Jing Yu, Beixing Wang und Shuang Zhang fehlen in der Starliste. Hong Zhang, die sich in dieser Saison gleich um Sekunden steigern konnte, führt das Außenseiterteam in den Niederlanden an.

Die Gastgeber meldeten ein gänzlich neues Team im Vergleich zum Vorjahr, dort hatten aber bis auf Ronald Mulder die besten Niederländer verzichtet. Der schnelle Sprinter aus Enschede scheiterte am Montag nach langer Verletzung in den niederländischen Ausscheidungen, wo sich Kjeld Nuis den letzten Startplatz sichern konnte.

Die Nordamerikaner haben nach dem schwachen Abschneiden aus dem Vorjahr nur wenige Startplätze, die US-Damen sogar nur Einen.

Im deutschen Team waren Jenny Wolf, Judith Hesse sowie Nico Ihle und Samuel Schwarz nach den Weltcupleistungen vornominiert. Die letzten Tickets gingen im Januar in einer engen Ausscheidung an Denny Ihle und Gabriele Hirschbichler.

Während es die letzte deutsche Medaille bei den Herren 1991 in Inzell gab, Silber für Uwe-Jens Mey, hat Jenny Wolf die Bronzemedaille aus dem Vorjahr zu verteidigen.

www.speedskatingnews.info präsentiert hier die aktuelle Rangliste anhand der Saisonbestzeiten über 500 und 1000 Meter. Da die Saisonbestzeiten aus Calgary und Salt Lake City nicht vergleichbar sind mit den Zeiten die auf den “Flachlandbahnen” erzielt wurden, gab es jeweils pro Strecke einen Aufschlag von 0,5 Punkte in der Endberechnung.

Die 500 und 1000 Meter werden natürlich auch in diesem Jahr doppelt absolviert, für die Berechnung wird hier jedoch nur jeweils die beste Saisonzeit pro Strecke berücksichtigt.

Rangliste Damen:

Name5001000Pkt*PktPlatz
Christine NesbittCAN37,861.14,0374,875+175,8751
Heather RichardsonUSA37,581.14,7074,93+175,932
Margot BoerNED38,381.16,5076,63 76,633
Jenny WolfGER37,941.17,4776,67576,6754
Laurine van RiessenNED38,631.16,5276,89 76,895
Nao KodairaJPN38,431.17,2477,05 77,056
Annette GerritsenNED38,681.16,9377,145 77,1457
Ireen WüstNED39,181.16,5277,44 77,448
Maki TsujiJPN38,791.17,3877,48 77,489
Shannon RempelCAN38,271.16,5476,54+177,5410
Judith HesseGER38,821.17,5377,58577,58511
Olga FatkulinaRUS38,91.18,4878,14 78,1412
Miho TakagiJPN39,341.17,7078,19 78,1913
Jekaterina LobysjevaRUS39,351.17,7678,23 78,2314
Hong ZhangCHN38,981.18,6878,32 78,3215
Jekaterina SjikhovaRUS39,841.17,6478,66 78,6616
Chiara SimionatoITA39,541.18,4678,77 78,7717
Gabriele HirschbichlerGER39,681.18,2178,78578,78518
Bo-Ra LeeKOR39,121.19,3778,805 78,80519
Shuai QiCHN38,791.20,1478,86 78,8620
Hege BøkkoNOR40,281.17,5779,065 79,06521
Peiyu JinCHN39,151.20,0379,165 79,16522
Alla SjabanovaRUS39,691.19,1979,285 79,28523
Jekaterina AjdovaKAZ39,671.19,3979,365 79,36524
Hyeon-Yeong KimKOR39,941.19,2079,54 79,5425
Dan LiCHN39,161.21,2379,775 79,77526
Yuki MatsudaJPN40,631.19,2080,23 80,2327
Anna BadajevaBLR39,731.21,4480,45 80,4528
Yvonne DaldossiITA40,431.20,1880,52 80,5229

 

Im letzte Jahr beendeten für die DESG nur Jenny Wolf (Dritte) und Heike Hartmann (Platz 22) den Wettkampf. Monique Angermüller wurde disqualifiziert, Judith Hesse erkrankte. Deshalb haben die deutschen Damen in diesem Jahr nur drei Startplätze.

Erfolgreichste Nation bei den Damen bleibt auch nach dieser WM Deutschland, dass 42 Medaillen, davon 19xGold gewann. Karin Enke und Monique Garbrecht mit sechs bzw. fünf Titel sind die erfolgreichsten Teilnehmerinnen in der Historie.

Jenny Wolf, die ihren ersten internationalen Wettkampf nach ihrer Hochzeit bestreitet, ist mit je einmal Gold, Silber und Bronze die erfolgreichste Starterin bei Sprint-Weltmeisterschaften im Teilnehmerfeld. Auch in diesem Jahr liegt eine Medaille in Reichweite der Berlinerin.

 

Rangliste Herren:

Name5001000Pkt*PktPlatz
Stefan GroothuisNED35,241.08,5169,495 69,4951
Kyu-Hyeok LeeKOR35,011.09,0869,55 69,552
Shani DavisUSA35,151.07,5868,94+169,943
Nico IhleGER35,141.09,6969,98569,9854
Pekka KoskelaFIN34,91.10,2170,005 70,0055
Jamie GreggCAN34,781.08,6369,095+170,0956
Jan SmeekensNED35,041.10,2370,155 70,1557
Jan BosNED35,511.09,6470,33 70,338
Tae-Bum MoKOR35,361.09,9570,335 70,3359
Dmitrij LobkovRUS35,21.10,3570,375 70,37510
Aleksej JesinRUS35,511.09,9070,46 70,4611
Samuel SchwarzGER35,731.09,5670,5170,5112
Denny MorrisonCAN35,391.08,2969,535+170,53513
Kjeld NuisNED35,651.09,7770,535 70,53514
Ryohei HagaJPN35,411.10,5570,685 70,68515
Roman KretsjKAZ35,531.10,8570,955 70,95516
Joseph LindseyUSA35,081.09,8670,01+171,0117
Tucker FredricksUSA34,881.10,2770,015+171,01518
Joon MoonKOR35,41.11,3171,055 71,05519
Mika PoutalaFIN35,641.10,9571,115 71,11520
Håvard BøkkoNOR35,891.10,4571,115 71,11520
Ermanno IoriattiITA35,71.11,2971,345 71,34522
Sergej TsjadajevRUS35,841.11,0571,365 71,36523
Akio OhtaJPN35,131.12,5371,395 71,39524
Even S. JohansenNOR36,011.10,9271,47 71,4725
Konrad NiedźwiedzkiPOL36,041.11,0471,56 71,5626
Yuji KamijoJPN35,911.11,5871,7 71,727
Christoffer Fagerli RukkeNOR36,181.11,3371,845 71,84528
Nan WangCHN35,741.12,5071,99 71,9929
Denis KuzinKAZ36,871.10,3372,035 72,03530
Matteo AnesiITA36,591.10,9472,06 72,0631
Artur WasPOL36,061.12,0272,07 72,0732
Denny IhleGER35,961.12,9572,43572,43533
Joel ErikssonSWE36,921.11,1372,485 72,48534
Yaolin ZhangCHN35,841.13,5172,595 72,59535
Takaharu NakajimaJPN36,411.12,5172,665 72,66536
Daniel GreigAUS36,341.12,8872,78 72,7837
Vitalij MikhajlovBLR36,881.12,0172,885 72,88538
Philip BrojakaGBR37,231.12,0773,265 73,26539
Haralds SilovsLAT37,381.11,8973,325 73,32540
Marius-Cristian ParaschivoiuROU36,571.13,7773,455 73,45541
Minghao NanCHN36,251.14,7873,64 73,6442
Pascal BriandFRA39,161.13,0175,665 75,66543

 

In der letzten Saison gab es die Plätze 13 (Nico Ihle), 16 (Samuel Schwarz) und 23 (Jörg Dallmann) für das deutsche Team. In der aktuellen Saisonliste sind Nico Ihle und Samuel Schwarz sogar noch besser platziert. Während Nico und Denny Ihle verletzungsfrei durch die Vorbereitung kamen, musste Samuel Schwarz nach einer Erkrankung Anfang des Jahres etwa eine Woche pausieren.

Bei den Herren ist die USA mit 21 Medaillen, davon 8 aus Gold die erfolgreichste existierende Nation in der WM-Historie. Noch erfolgreicher waren die Sprinter der ehemaigen Sowjetunion, die bis 1991 sogar 10 Titel holten. Igor Zjelezovskij gewann für die Sowjetunion und Weißrussland 6 Gold- und eine Bronzemedaille. Der Kanadier Jeremy Wotherspoon errang zwischen 1998 und 2008 neun Medaillen, davon vier aus Gold.

Der einzige WM-Erfolg der Deutschen stammt aus dem Jahr 1971 durch Erhard Keller. Zudem gewann Uwe-Jens Mey drei Mal die Silbermedaille.

Die Wettkämpfe beginnen am Samstag und Sonntag jeweils um 13.15 Uhr mit den 500 Meter der Damen.

Comments are closed.