SpeedSkatingNews [.info]

Alles zum Eisschnelllauf - Neuigkeiten und Ergebnisse

Sieg für Jenny Wolf, Pech für Stephanie Beckert

Autor: Dirk Gundel Friday, January 28th, 2011 Nicht kommentiert Unter: Eisschnelllauf
DESGphoto Jenny Wolf DESGphoto / L. Hagen

Unterschiedlicher hätte der erste Wettkampftag für die beiden Frontfrauen des deutschen Eisschnelllaufens nicht ausfallen können. Während Jenny Wolf eine Woche nach dem Einbruch im zweiten 1000 Meter Rennen die Konkurrenz in Grund und Boden lief, kam Stephanie Beckert mit Tränen in den Augen und defektem Schlittschuh ins Ziel.

Nach dem Anschlag auf den Moskauer Flughafen werden die Weltcupwettbewerbe von einem Großaufgebot an Sicherheitskräften beschützt, so dass sich die Athleten frei von Attentatsängsten ganz ihren Sport widmen können.

Über die 500 Meter der Frauen gab es nur 27 Meldungen, so dass alle Sportlerinnen in der A-Gruppe antraten. Aus dem asiatischen Raum war lediglich die Japanerin Yukana Nishina am Start, alle anderen Läuferinnen bereiten sich in Astana auf die Asienspiele vor. Als erste Läuferin des DESG-Quintetts startete Jennifer Plate. Die Berlinerin lief dabei in 39,70 sec eine neue persönliche Bestzeit (am Ende Rang 20) und löste offenbar auch bei den anderen deutschen Läuferinnen die “Handbremse”. Heike Hartmann, bei der im ersten Saisonteil nichts zusammenlief, verbesserte ihre Saisonbestzeit auf 39,49 sec (Platz 14) und Monique Angermüller kam in 39,18 sec auf Rang acht. Im vorletzten Paar übernahm Heather Richardson in 38,57 sec die Führung, Judith Hesse lief in 38,87 sec hinter Vizeweltmeisterin Annette Gerritsen auf den zwischenzeitlichen dritten Rang. Im letzten Paar standen sich die beiden Favoritinnen gegenüber, Jenny Wolf die bei der WM zweimal nur knapp schneller als die Konkurrenz war und Margot Boer, WM-Dritte der Vorwoche. Schon nach 100 Metern war das Rennen quasi entschieden, Jenny startete in 10,26 sec fast so schnell wie man es von ihr gewohnt ist und hatte Margot Boer da schon 0,4 Sekunden abgenommen. Es folgte eine gute Runde und in 37,90 sec auch für Jenny Wolf eine neue Saisonbestzeit. Dabei verfehlte die Olympiazweite den Bahnrekord nur um 0,04 Sekunden. Margot Boer mit großem Rückstand rettete in 38,56 sec den zweiten Platz. Damit fiel Judith Hesse noch auf Platz fünf zurück, was trotzdem ihr bestes 500 Meter Weltcupergebnis überhaupt war.

Im Gesamtweltcup führt Jenny Wolf mit 820 Punkten vor Sang-Hwa Lee (650) und Margot Boer (490). Judith Hesse liegt mit 329 Punkten auf dem sechsten Rang.

Bei den Herren siegte wieder einmal “Wundertüte “ Pekka Koskela. Der Finne, der immer wieder mit Fehlern und Stürzen auffällt, kam diesmal sauber ins Ziel und siegte in 35,15 sec. In Abwesenheit der fünf Medaillengewinner der letzten beiden Sprint-Weltmeisterschaften gab es auch dahinter einige Überraschungen. Der Kanadier Jamie Gregg bestätigte seine starke Form der Vorwoche und lief in 35,23 sec auf Rang zwei hauchdünn vor dem Niederländer Jacques de Koning, der in 35,24 sec überraschend Schnellster seines Teams war. Die DESG schickte diesmal nur zwei Starter ins Rennen. Denny Ihle lief in 36,02 sec eine ordentliche Zeit, die aber nur für Platz 19 reichte. Richtig eng wurde es im Mittelfeld. Zwischen Platz Sieben und Platz 13 lagen am Ende nur 0,04 sec. Nur gut, dass Nico Ihle in 35,41 sec eben diesen siebten Platz erlief. Der Chemnitzer war wie Bruder Denny in 9,80 sec gut gestartet und lief mit 25,61 sec die Viertschnellste Runde.

Im Gesamtweltcup verteidigten die Asiaten die Führung, Joji Kato (615), Kang-Seok Lee (590) und Keichiro Nagashima (488) liegen deutlich vorn. Nico Ihle verlor trotz der 40 Punkte einen Platz und belegt mit 232 Punkten Rang 12, Bruder Denny Ihle (52 Punkte) liegt auf Platz 29.

Über die 3000 Meter der Damen standen sich im achten Paar mit Ireen Wüst und Christine Nesbitt zwei sprintschnelle Allrounderinnen gegenüber und legten ein unglaubliches Tempo vor. Nach 1800 Metern lagen beide auf Kurs unter die 4 Minuten Marke. Doch dann ging es schwer, insbesondere Christine Nesbitt konnte eine Woche nach der Sprint-WM das Tempo nicht halten und lief zum Schluß sogar eine 37er Runde. Immerhin kam Ireen Wüst in neuer Bahnrekordzeit (4.05,41 sec) ins Ziel.

Nach dem nächsten Paar war dieser Bahnrekord dann schon wieder Geschichte. Martina Sablikova lag zwischenzeitlich zwar fast vier Sekunden hinter der Bestzeit, doch mit gleichmäßig hohem Tempo blieb die Tschechin in 4.04,03 deutlich unter der Vorgabe. Auch ihre Gegnerin Brittany Schussler überraschte und schob sich in 4.10,45 auf den dritten Platz vor.

Im letzten Paar lief Stephanie Beckert gegen die US-Amerikanerin Jilleanne Rookard. Nach etwas der Hälfte des Rennens musste die US-Läuferin reißen lassen und Stephanie Beckert zog Richtung Podium davon. Mit einer 31,3 sec Schlussrunde winkte sogar noch Silber, doch während Stephanie beschleunigte brach ein Bügel an ihrem Klappschlittschuh und die Erfurterin kam zu Fall. Das war damit innerhalb einer Woche das zweite Mal, dass ein Materialschaden einen Läufer ausbremst (Mika Poutala in Heerenveen). Zum Glück erlitt Stephanie keine schwerwiegenden Verletzungen durch den Fall.

Zuvor hatten die anderen deutschen Läuferinnen ihre Bestzeiten knapp verfehlt, Jennifer Bay kam in 4.13,69 auf Rang 11, Isabell Ost in 4.14,12 auf den zwölften Platz. Katrin Mattscherodt musste sich dagegen in 4.17,66 min mit Platz 14 zufrieden geben. Stephanie Beckert lief noch ins Ziel und bekam auf Platz 20 noch 5 Weltcuppunkte.

Im Gesamtweltcup liegt Stephanie mit 275 Punkten nur noch knapp vor Martina Sablikova (260) und Jilleanne Rookard (236). Jennifer Bay liegt mit 80 Punkten auf Rang 16, Katrin Mattscherodt mit 46 Punkten auf Rang 19.

Die deutsche Problemstrecke bleiben auch in Moskau die 1500 Meter. Während der Europameister Ivan Skobrev vor heimischen Publikum in 1.45,49 min souverän siegte, blieben Robert Lehmann (1.49,92) und Jörg Dallmann (1.50,70) auf den Rängen 17 und 19 hinter den anvisierten Zeiten zurück. In Abwesenheit von Shani Davis mussten die favorisierten Niederländer eine Schlappe hinnehmen, denn hinter Skobrev kam der Kanadier Denny Morrison in 1.46,25 noch vor Mark Tuitert und Stefan Groothuis ins Ziel.

Simon Kuipers (Siebter in Moskau) übernahm mit 245 Punkten die Weltcupführung vor Håvard Bøkko (232) und Stefan Groothuis (222). Jörg Dallmann (19 Punkte) und Robert Lehmann (18) liegen auf den Rängen 29 und 30.

Stimmen:

Jenny Wolf: “Ich denke das war eine gute Antwort auf die Rennen in der Vorwoche. Ich bin sehr erleichtert, dass es so gut gelaufen ist. Ich fühle mich nach dem harten Training der vergangenen Wochen schon viel besser, als noch bei den Rennen in Heerenveen

Stephanie Beckert: “So ein Mist, das ist so bitter, dass mir das hier passiert.”

Margot Boer: “Ich lag nach 10 Metern noch neben Jenny, das war gut. Danach war ich chancenlos. Als ich beschleunigen wollte, brach das Eis unter meinen Füßen weg.”

Ireen Wüst: “Nesbitt begann unglaublich schnell, so dass ich gezwungen war mitzugehen. Diese Paarung war nicht ideal für mich.”

Christine Nesbitt: “Diese Zeit ist inakzeptabel. Am Montag fliege ich zurück nach Calgary und baue neu auf.”

Helge Jasch (zu der Polizeipräsenz): “Sicherer als hier kann man im Moment wohl nirgendwo sein”

Comments are closed.