SpeedSkatingNews [.info]

Alles zum Eisschnelllauf - Neuigkeiten und Ergebnisse

Monique Garbrecht-Enfeldt mit Vierstreckensieg

Autor: Redaktion Sunday, January 19th, 2003 Nicht kommentiert Unter: Eisschnelllauf

Monique Garbrecht-Enfeldt Mit einem souveränen Vierstreckensieg konnte Monique Garbrecht-Enfeldt erneut den Weltmeistertiel erringen. Die Konkurrenz hatte nicht den Hauch einer Chance. Seit 1989 nahm Monique 14 mal an Sprintweltmeisterschaften teil (das ist ein Rekord) und konnte dabei 5 mal den Titel gewinnen. 1991, 1999,2000, 2001 und nun auch 2003. Nur Karin Kania-Enke ist mit 6 Titelgewinnen bisher erfolgreicher gewesen.

Der Sieg 2003 war einer der klarsten überhaupt, am Ende hatte Monique 1,700 Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz.

Am zweiten Tag gelang den anderen deutschen Damen eine erhebliche Leistungssteigerung. In der Tageswertung wurde Pamela Zoellner Siebte und verbesserte sich noch auf Rang 11 in der Gesamtwertung und verfehlte den Top Ten Platz nur äuβerst knapp.

Mit einem glänzenden zweiten Tag schob sich auch Jenny Wolf noch nach vorn und belegte am Ende Rang 17. Sie verbesserte dabei ihren Punkterekord im Sprintvierkampf deutlich. Und auch Heike Hartmann konnte sich am zweiten Tag noch steigern und belegte am Ende Rang 22, dabei konnte sie ihre Bestleistung aus Salt Lake City noch einmal verbessern.

Sensationell jedoch der zweite Platz der Kanadierin Cindy Klassen. Diese konzentriert sich auf die Mehrkampfweltmeisterschaften in Göteborg und hatte zumindest keine Ambitionen auf einen Gesamtpodestplatz. Im Gegensatz zu ihrer Landsfrau Catriona LeMay-Doan die nur Siebte wurde, konnte sie sich in Calgary steigern. Dramatisch wurde es im Kampf um Bronze. Am Ende fehlte der Chinesin Manli Wang eine Hunderstelsekunde über 1000 Meter so das Shihomi Shinya aus Japan den Podestplatz erkämpfte. Mit einem schwachen 500 Meter Lauf hatte Jennifer Rodriguez alle Hoffnungen verspielt und musste sich mit Rang 5 begnügen.

Zum Auftakt des zweiten Tages beherrschte Monique Garbrecht-Enfeldt über 500 Meter die Konkurrenz souverän. In 37,75 siegte sie vor der Chinesin Wang (37,96) und der Japanerin Shinya (38,05). Nur um eine Hunderstel Sekunde verpasste Jenny Wolf den Podestplatz, lief aber ein Traumrennen und schob sich mit 38,06 in die absolute Weltelite. Auch Pamela Zoellner gelang eine deutliche Steigerung gegenüber dem ersten Tag. In 38,32 belegte sie Rang 8. Und auch die vierte deutsche Starterin konnte sehr zufrieden sein. Heike Hartmann erzielte in 39,15 ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit.

Über 1000 Meter steigerte sich Monique noch einmal auf 1.14,54 und siegte vor Cindy Klassen (1.14,71) und Jennifer Rodriguez (1.14,97).

Pamela Zoellner lief eine neue persönliche Bestzeit und belegte in 1.15,87 den siebten Platz. Heike Hartmann kam in 1.17,30 auf Rang 17, und Jenny Wolf verbesserte ihre Bestzeit um fast eine Sekunde und belegte in 1.17,43 den 19. Platz.

Bei den Herren sorgte Jeremy Wotherspoon mit 137,230 Punkten für einen neuen Weltrekord im Sprintvierkampf. Am Ende hatte er 0,6 Punkte Vorsprung auf Gerard van Velde. Bronze sicherte sich dessen niederländischer Landsmann Erben Wennemars, knapp vor dem US-Amerikaner Joey Cheek und dem Japaner Hiroyasu Shimizu. Einen neuen Juniorenweltrekord stellte der Niederländer Beorn Nijenhaus mit 139,750 Punkten auf.

Christian Breuer konnte sich auf Rang 23 verbessern, Andreas Behr belegte Rang 25. Damit konnten sie erwartungsgemäβ keinen zusätzlichen Startplatz für die nächste Sprintweltmeisterschaft sichern.

Über 500 Meter hatte Jeremy Wotherspoon in 34,49 auch am zweiten Tag gewonnen, vor dem erneut neuen Landesrekord laufenden Gerard van Velde (34,61) und Hiroyasu Shimizu (34,67). Christian Breuer lief eine neue Saisonbestzeit (36,02) womit er auf Rang 25 einkam. Auch Andreas Behr lief schneller als am ersten Tag und belegte in 36,03 Rang 27.

Über 1000 Meter sorgte der Niederländer Beorn Nijenhuis in 1.08,53 für einen neuen Juniorenweltrekord. Der Sieg ging an Joey Cheek in 1.07,95 knapp vor Erben Wennemars (1.07,98) und Jeremy Wotherspoon (1.08,25) Christian Breuer belegte über 1000 Meter in 1.11,59 Rang 26, Andreas Behr wurde in 1.11,95 auf Platz 29 geführt.

Comments are closed.