SpeedSkatingNews [.info]

Alles zum Eisschnelllauf - Neuigkeiten und Ergebnisse

DESG News vom 10. März 2005

Autor: Redaktion Thursday, March 10th, 2005 Nicht kommentiert Unter: Eisschnelllauf

WM 2005 in Inzell war Werbung für die Sportart

Ein “sehr, sehr positives Fazit” zog Gerd Zimmermann, Präsident des Organisationskomitees der Einzelstrecken-Weltmeisterschaften 2005 in Inzell. Mit 28’000 Zuschauern, sehr guten Fernseh-Einschaltquoten (z. B. 3,2 Millionen/20 Prozent beim Mannschaftsrennen der Damen) und hoher Resonanz bei Teilnehmern und Sponsoren erfüllten die WM die hochgesteckten Erwartungen. Zwei WM-Titel (Friesinger und Mannschaft) sowie vier Silbermedaillen brachte Deutschland auf den zweiten Platz des Medaillenspiegels hinter den Niederlanden (3/4/3). Insgesamt gewannen Sportler aus 10 Ländern Medaillen, eine solche internationale Breite gab es zuvor erst einmal (1996). (weitere Informationen siehe nachfolgende Quellen).

WM-Homepage
DESG/Lars Hagen
Meijco van Velzen
Thüringer Allgemeine/Sascha Fromm

Yahoo

Gemeinsame Presseerklärung DKB und DESG

Die Einzelstrecken-Weltmeisterschaften 2005 in Inzell waren ein Höhepunkt in der Partnerschaft zwischen der Deutschen Kreditbank (DKB) und der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG). Diese Weltmeisterschaften waren ein großer Erfolg, sowohl für die DESG als Ausrichter und Teilnehmer als auch für die DKB als DESG-Partner und WM-Sponsor. Die überaus meisten Besucher kommen mit positiven Eindrücken aus Inzell zurück. Die Eisschnelllauf-Begeisterung der Besucher war nicht nur am Eis, sondern auch in den Festzelten am Stadion und im ganzen Ort zu spüren. Deutschland hat seine Stellung als eine der erfolgreichsten Eisschnelllauf-Nationen behauptet. Die WM hat die Partnerschaft zwischen der DKB und der DESG gefestigt.

Günther Troppmann, Vorstandsvorsitzender der DKB
Bettina Stark, Bereichsleiterin Unternehmensentwicklung

Gerhard Zimmermann, Präsident der DESG
Günter Schumacher, Sportdirektor der DESG

Shorttrack-WM ab Freitag in Peking

Bei den Weltmeisterschaften der Shorttracker von Freitag bis Sonntag in Peking werden Titelträger im Mehrkampf, im Staffellauf sowie auf den olympischen Einzelstrecken 500, 1000 und 1500 m ermittelt. Auf den Einzelstrecken gehen für die DESG Sebastian Praus (Mainz), Arian Nachbar, Aika Klein (beide Rostock) sowie Yvonne Kunze (Dresden) an den Start. Zum Staffelaufgebot gehören außerdem Thomas Bauer (München), Andre Hartwig (Rostock), Paul Herrmann, Christin Priebst, Tina Grassow (alle Dresden) sowie Susanne Rudolph (Grafing). Für die WM haben 33 Nationen, darunter alle im Shorttrack führenden Länder, gemeldet.

Zeitplan der Shorttrack-WM in Peking:

Freitag (9 Mar). 15.30 Uhr (8.30 Uhr MEZ): 1500 m Damen u. Herren, Vorläufe. 18 Uhr (11 Uhr): Eröffnungsfeier. 19 Uhr: 1500 m Damen und Herren, Habfinals und Endläufe; anschl. 3000-m-Staffel Damen, Halbfinale.

Sonnabend (10 Mar). 12 Uhr (5 Uhr): 500 m Damen und Herren, Vorläufe bis Endläufe; anschl. 5000-m-Staffel Herren, Halbfinale.

Sonntag (11 Mar). 10 Uhr (3 Uhr): 1000 m Damen u Herren, Vorläufe bis Endläufe; anschl. 3000 m der Mehrkampfbesten; anschl. 3000-m-Staffel Damen, Finale; anschl. 5000-m-Stafel Herren, Finale

DESG-Nachwuchs: Franzen und Hirschbichler stark

Beim traditionell zum Saisonabschluss in Heerenveen stattfindenden Viking-Race, den inoffiziellen Jugend-Europameisterschaften mit den besten Nachwuchsläufern aus zehn Ländern, gaben die DESG-Starter eine gute Figur ab. Hinter den dominierenden Gastgebern (8 Siege, siebenmal Silber, sechsmal Bronze) war Deutschland mit zwei Siegen, einem zweiten und vier dritten Plätzen zweitbeste Nation vor Italien (1/2/1), Norwegen (1/1/1) und Polen (-/1/-). Katja Franzen (Grefrath) gewann den Mehrkampf der AK 15, Hubert Hirschbichler (Inzell) in der AK 14. Jennifer Bay (Dresden) wurde Zweite in der AK 14; dritte Plätze gelangen in der AK 12 Kimberly Fehlberg (Berlin), in der AK 13 Julia Plendl (München), in der AK 15 Sebastian Richter (Erfurt) und in der AK 16 Isabell Ost (Berlin).

DIES & DAS

JUNIOREN-MEISTER.
Bei den Deutschen Junioren-Meisterschaften der Shorttracker in München war der EV Dresden mit 4 Meistertiteln und je drei Silber- und Bronzemedaillen der erfolgreichste Verein vor Gastgeber SLIC München (2/1/-), dem Mannheimer ERC (1/1/1), dem EHC Klostersee Grafing (1/-/1), dem ESV Turbine Rostock (-/3/2) und dem EC Oberstdorf (-/-/1). A-Junioren-Meister wurden Selina Muxel (München) und Paul Herrmann, bei den B-Junioren gewannen Julia Riedel und Robert Seifert, bei den C-Junioren Bianca Walter (alle Dresden) und Dennis Walzer (Mannheim) sowie bei den D-Junioren Ursula Gröss (Grafing) und Jonas Kaufmann-Ludwig (München).

SAISON-FINALE.
Die Eisschnelllauf-Saison geht ihrem Ende entgegen. Während die Bahnen in Grefrath, Frankfurt, Inzell, Dresden und Chemnitz ihre letzten Wettkämpfe dieses Winters bereits in der vergangenen Woche hatten, gibt es an diesem Wochenende in Berlin, Erfurt und München die Saisonabschluss-Rennen. Die Shorttracker sind traditionell noch etwas länger aktiv: Am 19. und 20. März werden in Dresden die Deutschen Meister der Herren und Damen ermittelt.

SHORTTRACK IM TV.
Das ZDF hat kurzfristig zwei 10- bis 15-minütige Zusammenfassungen von den Weltmeisterschaften der Shorttracker am Wochenende in Peking ins Programm genommen, die im Rahmen von “Sport extra” am Sonnabend und Sonntag gesendet werden (siehe TV-Vorschau).

FLIEGENDER WECHSEL.
Dem leitenden DESG-Verbandsarzt Dr. Volker Smasal (München), der in Inzell nicht nur wegen Anni Friesingers Fingerverletzung alle Hände voll zu tun hatte, blieb nur ein halber Tag Zeit, um den Koffer aus- und wieder einzupacken. Am Montag flog er mit den deutschen Shorttrackern zu den Weltmeisterschaften nach Peking, wo er die medizinische Betreuung der DESG-Mannschaft übernimmt.

Eisschnelllauf im Fernsehen

Sonnabend (12 Mar) 8.55-17.00 Uhr ZDF: “Sport extra” u. a. mit einer Zusammenfassung von den Shorttrack-WM in Peking; Reporter: Michael Kreutz (voraussichtlich 11.00-11.15 Uhr)

Sonntag (13 Mar) 10.15-17.00 Uhr ZDF: “Sport extra” u. a. mit einer Zusammenfassung von den Shorttrack-WM in Peking; Reporter: Michael Kreutz (voraussichtlich 13.50-14.05 Uhr)

Donnerstag (17 Mar) 20.15-21.45 Uhr ARD: “Einfach Millionär!” – Frank Elstner und Monica Lierhaus präsentieren Spiele mit Prominenten, u. a. mit Eisschnelllauf- Olympiasiegerin Claudia Pechstein

Freitag (18 Mar) 18.30-19.00 Uhr n-tv: “Airnergy Sport-Talk” – Joachim Day im Gespräch mit Anni Friesinger (Eisschnelllauf-Olympiasiegerin)

Sonnabend (19 Mar) 0.20-1.00 Uhr n-tv: “Airnergy Sport-Talk” – Joachim Day im Gespräch mit Anni Friesinger (Eisschnelllauf-Olympiasiegerin); Wiederholung

Comments are closed.