SpeedSkatingNews [.info]

Alles zum Eisschnelllauf - Neuigkeiten und Ergebnisse

DESG-News vom 13.Januar 2004

Autor: Redaktion Tuesday, January 13th, 2004 Nicht kommentiert Unter: Eisschnelllauf

EM in Heerenveen: Friesinger-Show

Anni Friesinger (Inzell) sorgte bei den Mehrkampf-EM in Heerenveen (Niederlande) für einen eindrucksvollen Auftakt ihrer bislang beispiellosen Vier-Meisterschaften-Tournee. Nach ihrem WM-Titel reiste die dreifache Einzelstrecken-Weltmeisterin von Berlin am Montag direkt weiter nach Nagano, wo sie am Wochenende erstmals an einer Sprint-WM teilnimmt. Danach stehen noch die Mehrkampf-WM in Hamar sowie die Einzelstrecken-WM in Seoul auf ihrem Wettkampfprogramm.

Auch die anderen deutschen Starter überzeugten. Vize-Europameisterin Claudia Pechstein (Berlin) gewann ihre siebente EM-Medaille seit 1996. Eine über sich hinauswachsende Lucille Opitz (Berlin) lief sich als Siebente in die erweiterte europäische Spitze. Obwohl sie nach Trainingsrückstand und Kufenproblemen als Elfte unter ihrem Leistungsvermögen blieb, sicherte Daniela Anschütz den vierten Startplatz für die DESG bei den WM in Hamar. Bei den Männern sicherten Jan Friesinger (Inzell) als Neunter und Tobias Schneider (Berlin) als 15. der DESG zwei Startplätze für die Mehrkampf-WM sowie drei für die EM 2005.

Shorttrack: Erfreuliche Deutsche Lichtblicke bei Junioren-WM

Bei Junioren-WM haben deutsche Shorttracker gewöhnlich wenig zu bestellen, die beste Einzelplatzierung seit der Premiere 1994 waren elfte Plätze von Christin Priebst und Andre Hartwig. Im Jahr 2002 hatte dann überraschend die deutschen Jungen-Staffel Bronze gewonnen, das Ergebnis verfehlten die DESG-Juniorinnen in Peking nur knapp, im Endlauf fehlten nach Deutsche Junioren-Bestzeit (3:00,967 min) vier Zehntelsekunden an einer Medaille. Dafür sorgte Paul Herrmann (18) als Neunter für das erste Top-Ten-Ergebnis eines deutschen Läufers bei JWM. Auch die erst 15jährige Tina Grassow (beide EV Dresden) überzeugte mit Platz 15. Höhepunkt der WM war das 1500-m-Superfinale der Juniorinnen, in dem mit Jung Eun-Ju und Hur Hee-Been (beide Südkorea) sowie Tatjana Borodulina (Russland) gleich drei Mädels unter dem 1500-m-Weltrekord der Damen blieben, den jetzt Jung Eun-Ju mit 2:18,861 min hält. Die Mehrkampf-WM-Titel sicherten sich bei den Mädchen Kang Yun-Mi bei den Jungen Lee-Ho-Suk (beide Südkorea), auch in den Staffelentscheidungen setzte sich die beiden südkoreanischen Trios durch.

“Ich bin sehr zufrieden mit meinem Ergebnis”, sagte Paul Herrmann, “eine einstellige Platzierung hätte ich mir bei dieser Konkurrenz nicht träumen lassen. Jetzt bin ich aber froh, dass es zu Ende ist, denn die vielen Läufe gehen ganz schön an die Substanz.” Herrmann hatte über 1500 m den Endlauf erreicht und Platz fünf belegt, über 500 und 1000 m kam er auf den Plätzen 10 und 13 ebenfalls ins Vorderfeld der 58 Starter. Guido Hegener (EHC Klostersee Grafing) belegte nach respektablen Auftritten und teils unglücklichem Ausscheiden Platz 24.

“Die Staffel der Juniorinnen hat ihr Leistungsvermögen ausgeschöpft und mit Platz vier ein hervorragendes Ergebnis erreicht”, so Markus Tröger (München), Shorttrack-Bundestrainer der Junioren, “in den Einzelrennen hat Tina Grassow einen sehr guten Eindruck hinterlassen, auch Julia Riedel, die noch 14 Jahre alt ist, hat ihre Sache gut gemacht und auch einen Sturz, nach dem sie an der Lippe genäht werden musste, weggesteckt. Beide können noch dreimal bei JWM an den Start gehen.” Grassow hat mit dem Halbfinale und Platz acht über 500 m ein Spitzenresultat erzielt, über 1000 m wurde sie Elfte. Julia Riedel beendete die JWM als 29., Selina Muxel (SLIC München) wurde 37. unter 49 Teilnehmerinnen.

Eisschnellläuferinnen in Bekanntheit und Beliebtheit Spitze

Deutsche Eisschnellläufer gehören laut einer emnid-Umfrage im Auftrag der Zeitschrift “Horizont Sport Business” zu den bekanntesten Wintersportlern. In der Kategorie Bekanntheit liegt Claudia Pechstein mit 78,7 Prozent an der Spitze. Hinter der Alpinen Martina Ertl (76,9 Prozent) folgt mit Anni Friesinger (76,1 Prozent) eine weitere Eisschnelläuferin. In der von Biathletin Uschi Disl mit 91,5 Prozent angeführten Beliebtheits-Rangliste (bezogen auf die Menge, die den Sportler kennt) liegen Pechstein (79 Prozent) und Friesinger (72,4 Prozent) ebenfalls im Vorderfeld.

Bevorstehende internationale Höhepunkte im Überblick:

Sprint-WM in Nagano (17./18. Januar)
Zeitplan (Ortszeit; MEZ=Ortszeit minus 8 Stunden): Sonnabend 12 Uhr 500 m Damen und Herren, 1000 m Damen und Herren; Sonntag 12 Uhr Reihenfolge wie Sonnabend (2. Lauf).
DESG-Starter: Anni Friesinger (Inzell), Monique Garbrecht-Enfeldt, Pamela Zoellner, Jenny Wolf (alle Berlin), Christian Breuer (Grefrath), Andreas Behr (Erfurt).

Sprint-Weltcup in Harbin (24./25. Januar)
DESG-Starter: Monique Garbrecht-Enfeldt, Pamela Zoellner, Jenny Wolf (alle Berlin), Christian Breuer (Grefrath), Dino Gillarduzzi (Inzell), Sabine Völker, Judith Hesse (beide Erfurt).

Shorttrack-Europameisterschaften in Zoetermeer (16. bis 18. Januar)
DESG-Starter: Yvonne Kunze, Christin Priebst (beide Dresden), Arian Nachbar, Andre Hartwig, Aika Klein, Ulrike Lehmann (alle Rostock), Sebastian Praus (Mainz), Thomas Bauer (München). Ersatz: Paul Herrmann, Tina Grassow (beide Dresden).
Zeitplan (Ortszeit=MEZ): Freitag ab 13 Uhr 1500 m Vorläufe bis Finale; Staffel-Vorläufe; Sonnabend ab 12 Uhr 500 m Vorläufe bis Finale; Staffel-Halbfinals; Sonntag ab 12 Uhr 1000 m Vorläufe bis Finale; 3000 m (=MK-Entscheidung); Staffel-Endläufe; Siegerehrung.

Nominierungen zu weiteren Wettkämpfen und Maßnahmen

Nordic Junior Games, 17./18. Januar in Berlin: Nico Ihle, Michael Bergmann (beide Chemnitz), Anton Hahn, Stephanie Beckert (beide Erfurt), Nico Dorsch, Thomas Schwarz, Jennifer Plate, Felicitas Fettke, Kathi Metzner (alle Berlin), Maren Wittek (Dresden).

Alberto-Nicolodi-Trophy, 31. Januar/1. Februar in Baselga di Piné (inkl. interne DESG-Ausschei-dung am 24./25. Januar ebendort): Robert Lehmann, Georg Taubenrauch, Heike Hartmann (alle Erfurt), Danny Leger, Gabriele Hirschbichler (beide Inzell), Daniel Stahlkopf, Alexandra Lipp, Stefan Heythausen (alle Grefrath), Tobias Schneider, Katrin Mattscherodt, Anne Pelikan, Anke Hartmann (alle Berlin), Nadine Seidenglanz (Chemnitz).

Internat. ISU-Lehrgang für Trainer und Junioren, 13.-20. Januar in Berlin: Maren Wittek (Dresden), Anton Hahn (Erfurt), Nico Ihle, Janett Wölkerling (beide Chemnitz), Trainerin Gabi Fuß (Erfurt).

DIES UND DAS

FRIESINGER HIER, FRIESINGER DA.
Während Anni und Jan Friesinger in Heerenveen überzeugten, sichert sich die jüngere Schwester Agnes (alle Inzell) beim 22. Internationalen Juniorenpokal im italienischen Ritten (Collalbo) den Sieg bei den A-Juniorinnen. Zweite Plätze gab es für Denny Ihle (Chemnitz/A-Jun.) und Eric Rauschenbach (Erfurt/B-Jun.), auf Platz drei kamen Karoline Zillmann (Erfurt/A-Jun.) und Angie Fischer (Chemnitz/C-Jun.).

BUNDESLIGA.
Am zweiten Renntag der Shorttrack-Bundesliga in Rostock holten sich in Abwesenheit der EM-und JWM-Starter Katja Prahl (Dresden) bei den Damen (mit Juniorinnen A+B) sowie Sascha Hofmann (Rostock) bei den Herren (mit Jun. A+B) die Mehrkampf-Siege. Bei den C-Junioren gewannen Hannes Kröger (Rostock) und Ulrike Wutzke (Mannheim), bei den D-Junioren Jonas Kaufmann-Ludwig (München) und Elisa Lenke (Dresden), bei den E-Junioren Felix Hagemeister (Rostock) und Klara Wutzke (Mannheim) sowie bei den F-Junioren Max Liebscher und Janine Rosser (beide Rostock).

ZWEIBAHNENTOURNEE.
Bei der zweiten Station der Internationalen Zweibahnen-Tou-rnee in Inzell gab es folgende Sieger. 500 und 1000 m: Anke Hartmann (Berlin), Dino Gillarduzzi (Inzell). 1500 m: Claudia Irrrgang (Chemnitz), Denny Leger (Inzell). 3000/5000 m: Claudia Irrgang, Marco Weber (beide Chemnitz).

GENERALPROBE.
Bei einem letzten Test vor der Abreise zur Sprint-WM in Nagano liefen über 500 Meter Pamela Zoellner 39,31 sowie Jenny Wolf 39,52 Sekunden.

Eisschnelllauf im Fernsehen

Freitag (16 Jan) 22.13-22.35 Uhr Holland 2 Sportjournaal u. a. mit Shorttrack-EM Zoetermeer (niederländisch)
Sonnabend (17 Jan) 8.30-19.00 Uhr ZDF ;ZDF-Sport extra u. a. mit ESL-Sprint-WM (vorauss. 8.30-9.30 Uhr live mit Wolf-Dieter Poschmann; ab 14.00 Zusammenfassung)
Sonnabend (17 Jan) 15.00-17.10 Uhr Holland 2 ;Studio Sport u. a. mit Shorttrack-EM Zoetermeer (auf niederländisch)
Sonnabend (17 Jan) 22.45-23.50 Uhr Holland 2 ;Studio Sport u. a. mit Shorttrack-EM Zoetermeer (auf niederländisch)
Sonntag (18 Jan) 10.15-17.00 Uhr ZDF ;ZDF-Sport extra u. a. mit ESL-Sprint-WM (vorauss. 10.15-10.40 Uhr Zusammenfassung mit Wolf-Dieter Poschmann)
Sonntag (18 Jan) 12.10-13.30 Uhr Holland 2 ;Studio Sport u. a. mit Shorttrack-EM Zoetermeer (auf niederländisch)
Sonntag (18 Jan) 17.10-18.00 Uhr ZDF ;ZDF-Sportreportage u. a. mit Zusammenfassung ESL-Sprint-WM, Moderator: Kristin Otto
Sonntag (18 Jan) 19.00-20.00 Uhr Holland 2 ;Studio Sport u. a. mit Shorttrack-EM Zoetermeer (auf niederländisch)
Sonntag (18 Jan) 19.00-20.00 Uhr MDR ;Thüringen-Journal u. a. mit Bericht von der ESL-Sprint-WM aus Nagano Thüringen ;
Sonnabend (24 Jan) 7.40-17.00 Uhr ARD ;ARD-Sportschau live u. a. mit Zusammenfassung vom ESL-Weltcup in Harbin/Reporter: Ralf Scholt
Sonntag (25 Jan) 8.20-11.15 Uhr;ARD ;ARD-Sportschau live u. a. mit Zusammenfassung vom ESL-Weltcup in Harbin/Reporter: Ralf Scholt
Sonntag (25 Jan) 17.10-18.00 Uhr ZDF ;ZDF-Sportreportage u. a. mit Zusammenfassung Eisschnelllauf-Weltcup Harbin, Moderator: Rudi Cerne

Comments are closed.